Die Lage, in der sich die Spezies Mensch befindet, ist gekennzeichnet durch drei ihr erstmals gegebene Fähigkeiten:

1.Der Mensch kann alles Leben auf seinem Heimatgestirn auslöschen. Er kann dies auf mehrere unterschiedliche Weisen vollziehen, rasch oder in Raten, auf einen Schlag oder allmählich.

Dies wäre unbedenklich, wenn die Vernichtungsmacht in der Hand weniger, eng eingebundener Leute läge und wenn zwischen diesen Bevollmächtigten Übereinstimmung in allen wesentlichen Fragen herrschte. Doch weder das eine noch das andere ist der Fall. Die Zahl derer, die diese Fähigkeit besitzen, nimmt unkontrolliert ständig zu. Und von Gleichklang unter den solcherart Befähigten kann schon gar nicht die Rede sein.
2.Der Mensch kann seinen Lebensraum von außen betrachten. Er verfügt über Beobachtungs- und Meßgeräte, die alle Vorgänge auf seinem Planeten genauestens beleuchten und festhalten, sowie über Rechengeräte, mit deren Hilfe er Entwicklungen zu entwirren vermag.
Auf diese Weise erhält er Kenntnis über das Geschehen auf seinem Planeten. So bleiben ihm Veränderungen in deren Biosphäre nicht verborgen, ebensowenig Wandlungen im zivilisatorischen Bereich, auch nicht bedeutende Bedarfs- und Mangelerscheinungen.
3.Der Mensch verfügt über optimale Informationsmittel. Sie erlauben es jedem Menschen, wo immer er sich befindet, sich ohne Zeitverzug über das aktuelle Geschehen ins Bild zu setzen sowie mit anderen in Kontakt zu treten.
Diese Medien vermitteln aber auch, daß hier gedarbt, während dort geprasst wird.
Dieses neu gewonnene Wissen und Können des Menschen ist weder rechtlich noch moralisch eingebunden. Es ist somit nicht nur gegen die Natur, auch gegen das menschliche Miteinander gerichtet.
Das schafft eine äußerst bedrohliche Lage.