Staatsgebaren

Da die Gewhlten sich nicht mehr ohne menschliche Schutzschilde unter ihr Volk trauen knnen, wird nicht mehr als auerordentlich empfunden. Wir nehmen hin, da die Politgren Ha und Wut in einem Ausma erzeugen, da viele Verzweifelte, Aufgebrachte ihnen nach dem Leben trachten. Ist das normal, dort, wo das Volk herrscht?

Da gibt es einen Planeten, dessen herausragende Bewohner technisch so versiert sind, da sie im Weltraum herumfliegen knnen, aber ebenso fhig, ihren Globus mit einem Schlag zu vernichten. Ihnen ist alles Leben und Geschehen in ihrem Sternsystem untertan.
Diese Spezies jedoch ist in altertmliche Gebilde untergliedert, die willkrlich unterschiedlich groe Teile von ihr umgreifen, winzige und riesengroe. Selbstschtig auf ihren Vorteil bedacht, verhindern diese Gebilde, da die zum Schutz des kosystems des Planeten und zum Erhalt der Ressourcen notwendigen Manahmen ergriffen werden. Ungerechtigkeiten, Unterdrckungen, Erniedrigungen hervorrufend, fhren sie zu Flucht, Aufstand, Terror und Krieg. In ihrer Spur liegen Wut, Ha, Verzweiflung - Grundlage und Antrieb einer Schreckensspirale ohnegleichen. Dessen ungeachtet fordern diese Gebilde Unantastbarkeit ein, sprechen sich Heiligkeit zu und pochen eitel auf Vorrechte.
Den Part, den der spekulative Gesellschaftsvertrag den Staaten auferlegte, vermgen sie weniger denn je zu spielen. Von innerer Sicherheit kann trotz zunehmender Einschrnkung der Freiheit nicht mehr die Rede sein. Und die uere steht nach wie vor auf dem schwankenden Boden jener Eitel- und Empfindlichkeiten, die die Staaten durch ihre Eigenart wachrufen.
Der Gebietsfetischismus, der ihnen anhaftet, macht vor keinem Wahn Halt. China nimmt, um sich Taiwan wieder einzuverleiben, offenbar selbst einen Krieg mit den USA in Kauf.
Mit dem ihnen anvertrauten Gewaltmonopol gehen die Staaten alles andere als mavoll um. Dem Terror begegnen sie, indem sie ihrerseits unzhlige unschuldige Menschen tten.
Die Staaten sind auerdem ungeeignet, die bei ihren Brgern auftretenden Probleme (Arbeitslosigeit, Kranken- und Altenversorgung, Notlinderung, Kriminalitt und Bildung)zu lsen. Dies, weil die Vereinheitlichung und Betreuung die Eigeninitiative abttet.
Dies vor Augen wird der Unsinn solcher Staatsbesuche besonders deutlich. Da wird nur Geld verschleudert, der bedrohliche Schuldenstand weiter erhht.
Die Staaten sind das Krebsgeschwr der Menschheit. Wenn wir es nicht entfernen, wird es uns umbringen.